Vereinsmeisterschaft im Kunstradfahren

10.12.2012

Achtzehn Kunstradfahrerinnen des RSV Solidarität Pullach nutzten bei der Vereinsmeisterschaft im Kunstradfahren die Gelegenheit, außerhalb der Trainingsstunden mit offizieller Wertung und vor zahlreich erschienenen Zuschauern den eigenen Leistungsstand auszuloten. Die Mehrheit der Sportlerinnen zeigte sich gut gerüstet für die im kommenden Jahr anstehenden Wettkämpfe. Eine Rarität schaffte dabei Nadja Regenbrecht, die ihr Programm ohne jeglichen Abzug präsentierte.

Die Ergebnisse

Schülerinnen D

Hupfauer Katharina

d'Avigdor Jorah

 

Schülerinnen C

Mahr Lisa

Pichler Pia-Marie

Weltin Paulina

Heupel Johanna

Grötsch Luisa

Hägele Emelie

 

Schülerinnen B

Weltin Sabina

Tausch Stefanie

Czapka Marlene

Grünig Johanna

Schwaiger Fanny

Helmes Rebecca

 

Schülerinnen A

Tausch Sabine

Regenbrecht Nadja

Mahr Anne

Germeshausen Leonie

 

14,60 / 13,90

8,40 / 3,30

 

 

41,80 / 37,60

27,50 / 22,80

23,90 / 22,70

26,40 / 21,90

23,30 / 20,15

22,40 / 17,81

 

 

44,30 / 42,15

47,70 / 41,25

38,80 / 37,80

28,70 / 22,53

21,80 / 17,65

15,20 / 9,30

 

 

70,70 / 63,10

42,90 / 42,90

42,60 / 41,10

34,30 / 28,70

 

Platz 1

Platz 2

 

 

Platz 1

Platz 2

Platz 3

Platz 4

Platz 5

Platz 6

 

 

Platz 1

Platz 2

Platz 3

Platz 4

Platz 5

Platz 6

 

 

Platz 1

Platz 2

Platz 3

Platz 4



Kunstradfahrerinnen beim Nachwuchswettbewerb vorne dabei

27.12.2012

Stefanie Tausch beim Sattellenkerstand
Stefanie Tausch beim Sattellenkerstand

Auf der regelmäßig im Spätherbst vom SV Wacker Burghausen ausgerichteten Nachwuchskonkurrenz der Kunstradfahrer für Oberbayern erwarteten Gerhard Hanny und sein Betreuerteam von der RSV Solidarität Pullach eine Bestätigung dafür, dass die zusätzlichen Trainingseinheiten auch Früchte getragen haben und ein paar ihrer 15 mitgereisten Schützlinge die Gelegenheit nutzen können, auf dem Podest der ersten Drei zu stehen. Für einige Sportlerinnen ging es allerdings mehr darum, Wettbewerbserfahrung zu sammeln.

Bei den Schülerinnen unter 11 Jahre absolvierte Lisa Mahr ihre neue Kür recht selbstbewusst. Trotz gelegentlicher kleiner Wackler konnte sie alle Figuren innerhalb des Zeitlimits vollständig ausführen und landete unter 19 Starterinnen mit 36,50 Zählern auf einem sehr guten zweiten Rang.

Aufgrund der in ihrer Altersklasse bis 12 Jahre höchsten eingereichten Punktzahl galt Stefanie Tausch als leichte Favoritin. Während sie die erste Hälfte ihres Vortrags ohne Probleme bewältigte, kam sie anschließend bei einer Übung etwas aus dem Tritt, so dass diese nicht zu 100 Prozent in die Wertung kam. Trotz der erzielten Bestmarke von 44,35 Punkten musste sie der Siegerin aus  Steinhöring knapp den Vortritt lassen. Ihre in der gleichen Gruppe gestarteten Vereinskameradin Sabina Weltin konnte den guten Eindruck aus dem Training voll bestätigen und präsentierte ihr Programm praktisch fehlerfrei und mit nur minimalen Abzügen. Mit 43,30 Punkten erreichte sie Platz drei. Im Zweier der Schülerinnen bis 14 Jahre versuchten sich erstmals Sabine Tausch und Anne Mahr. Auch wenn die Koordination manchmal noch nicht optimal gelang, als starke Einzelfahrerinnen zeigten sie einige anspruchsvolle Einheiten. Ihre 25,66 Punkte genügten auf Anhieb für Rang drei und  den Sprung aufs Treppchen. Luft nach oben war für den Fachmann bei dem Duo durchaus festzustellen.

Die weiteren Ergebnisse der Soli Pullach

Schülerinnen D

d'Avigdor Jorah

 

Schülerinnen C

Pichler Pia-Marie

Weltin Paulina

Heupel Johanna

Hägele Emelie

 

Schülerinnen B

Fröschle Helen

Czapka Marlene

Grünig Johanna

Schwaiger Fanny

 

2er Kunstrad Schülerinnen A

Regenbrecht/Czapka

 

2er Kunstrad Schülerinnen B

Weltin S./Weltin P.

 

9,77

 

 

25,86

22,24

20,16

19,73

 

 

40,70

35,55

24,70

18,80

 

 

19,50

 

 

12,05

 

Platz 11

 

 

Platz 7

Platz 11

Platz 12

Platz 13

 

 

Platz 5

Platz 6

Platz 10

Platz 13

 

 

Platz  5

 

 

Platz 6



Kunstradfahrerinnen bestätigen gute Form beim Bayerncup

15.06.2012

Wie letztmals 2009 wurde in diesem Jahr der Bayerncup der Kunstradfahrer für den Bezirk Oberbayern wieder in Ismaning vor den Toren Münchens ausgetragen. An die 120 Telnehmer und damit erheblich mehr als 2011 gingen bei dem Wettbewerb an den Start. Parallel hierzu setzte sich der schon seit einiger Zeit zu beobachtende Trend  zu schwierigeren und damit auch risikoreicheren Übungen fort. Für die samt Übungsleiter und Familienangehörigen angereisten dreizehn jungen Sportlerinnen aus Pullach ging es dabei vor allem darum, ihre vor ein paar Wochen bei den Oberbayerischen Meisterschaften gezeigten ansprechenden Leistungen zumindest zu bestätigen.

In der Altersgruppe bis 10 Jahren präsentierte Lisa Mahr konzentriert und ohne wesentliche Mängel ihr Programm und verfehlte mit Rang 4 und 34,58 vom Kampfgericht zugesprochenen Punkten nur knapp das begehrte Treppchen. Pia-Marie Pichler wurde mit 25,44 Punkten Achte, Johanna Hempel (23,83) Neunte, Paulina Weltin (21,80) Zehnte und Luisa Grötsch (20,60) Zwölfte.

Bei den 11- und 12-Jährigen verbesserte sich Sabina Weltin mit einer neuen Kür, die sie bereits großenteils sicher beherrschte, auf 39,30 Punkte und erreichte damit Platz 6. Ihr folgten dichtauf Helen Fröschle (38,20 P./8. Pl.), Marlene Czapka (38,05/9.), Stefanie Tausch (35,48/10.) und Johanna Grünig (21,55/15.).

Sabine Tausch in der Gruppe  unter 15 Jahren gelangen bei ihrer konzentriert und offensichtlich nervenstark in einem Stück ausgefahrenen Darbietung auch die komplizierten Figuren ohne größere Fehler, so dass sie mit 62,20 Zählern eine persönliche Bestmarke aufstellen und als Fünfte unter 21 Starterinnen ihr Ranking von der „Oberbayerischen“ bestätigen konnte. Nadja Regenbrecht (39,63) landete auf Platz 11 und Anne Mahr (38,90) auf 12.

Fachwart Gerhard Hanny war mit dem Auftreten und den erzielten Ergebnissen seiner Schützlinge zufrieden und zog am Ende der Veranstaltung stellvertretend für das gesamte Trainerteam eine über alles gesehen positive Bilanz - auch wenn der Soli Pullach der Sprung auf das Siegerpodest in Ismaning versagt blieb.


Bayerische Meisterschaften der Schüler im Kunstradfahren

04.06.2012

Sabine Tausch bei den Bayerischen Kunstrad-Meisterschaften
Sabine Tausch bei den Bayerischen Kunstrad-Meisterschaften

Auch in diesem Jahr und damit zum dritten Mal insgesamt war es Sabine Tausch von der Soli Pullach gelungen, sich durch einen konzentrierten und selbstbewussten Auftritt bei den Oberbayrischen Meisterschaften mit 56,50 Punkten, die auch ihre persönliche Bestleistung bedeuteten, das Startrecht für die "Bayrische" in Bechhofen zu erkämpfen. Mit einem deutlich neueren und schwierigeren Programm und 68 eingereichten Punkten wollte sie einen Grundstein für eine Platzierung im Vorderfeld der bayrischen Meisterschaften der Schüler im Kunstradfahren schaffen.

Die mit der erst vor ein paar Wochen vollzogenen Umstellung verbundenen Risiken nahm sie dabei bewusst in Kauf. Nach einigen leichteren, fehlerlos und zügig absolvierten Figuren am Anfang blieb sie beim komplizierten Kerhangscherensprung am Rahmen hängen und musste auch beim anschließenden Sattelstand absteigen. Dabei ließ sie wertvolle Punkte liegen. Anschließend wirkte sie wieder konzentriert und schien ihre anfangs hohe Nervosität abgeschüttelt zu haben, so dass ihr keine größeren Fehler mehr unterliefen.

Obwohl es ihr gelang, ihr Programm gerade noch innerhalb des Zeitlimits von fünf Minuten abzuschließen, erreichte sie in Anbetracht ihres zweifelsohne vorhandenen höheren Potentials nur 50,68 Punkte und belegte damit Rang elf statt des erhofften achten Platzes in der allerdings stark besetzten Altersgruppe unter 15 Jahren, in der sich mit den fünf Besten ungewöhnlich viele Sportlerinnen für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren konnten. Die Gelegenheit für Sabine Tausch, zu zeigen, dass sie eine deutlich bessere Leistung abliefern kann, bietet sich für sie schon beim anstehenden  Bayerncup.


Sabine Tausch löst Meisterschaftsticket bei der Oberbayerischen Meisterschaft im Kunstradfahren

03.05.2012

Helen Fröschle beim Frontstand freihändig
Helen Fröschle beim Frontstand freihändig

Mit der klaren Erwartungshaltung, zumindest wie im Vorjahr mit einer Sportlerin an der „Bayerischen“ teilnehmen zu können und einmal auf dem Treppchen zu stehen, fuhr Sportwart Gerhard Hanny mit 13 Kunstradfahrerinnen und den Trainern zur Oberbayerischen Meisterschaft nach Schleißheim, seit vielen Jahren eine Hochburg für Kunst- und Rennradfahrer. Und er wurde nicht enttäuscht. Wie so oft zeigte sich dabei, dass neben der sportlichen Fitness in gleichem Maße ein stabiles Nervenkostüm über Erfolg und Misserfolg entscheidet.

Gleich zu Anfang hatte Sabine Tausch in der besonders stark besetzten Altersgruppe unter 15 Jahren ihren Auftritt. Scheinbar ruhig und gerade noch innerhalb des Zeitlimits von fünf Minuten schaffte sie es, ihre mit komplizierten Übungen gespickte Kür dem Reglement entsprechend sicher zu zeigen. Mit sehr guten 56,50 Zählern bei rund 4 Punkten Abzug belegte sie Rang 5 und konnte sich erfreulicherweise, obwohl sie heuer eine Altersgruppe höher starten musste, wie 2011 für die Bayerische Meisterschaft im fränkischen Bechhofen qualifizieren.

Anschließend präsentierte Lisa Mahr bei den Schülerinnen unter 11 Jahren ihr neues, deutlich schwierigeres Programm  ohne größere Fehler und konnte mit 34,92 ausgefahrenen Punkten (39,60 eingereicht) nicht nur ihre Bestmarke deutlich steigern, sondern  auch den dritten Platz und damit ihr bestes Ergebnis bislang erreichen.

Schülerinnen C

Weltin Paulina

Heupel Johanna

Pichler Pia-Marie

 

Schülerinnen B

Weltin Sabine

Tausch Stefanie

Fröschle Helen

Lawrence Henrike

Grünig Johanna

 

Schülerinnen A

Regenbrecht Nadja

Mahr Anne

Germeshausen Leonie

 

23,70 / 22,81

22,40 / 21,03

25,50 / 19,84

 

 

40,00 / 38,75

40,90 / 37,50

36,50 /36,09

33,30 / 30,42

22,90 / 22,00

 

 

41,50 / 37,85

40,20 / 33,48

31,40 / 27,40

 

Platz 9

Platz 10

Platz 11

 

 

Platz 7

Platz 9

Platz 10

Platz 11

Platz 15

 

 

Platz  16

Platz  17

Platz  21



Oberbayerische Meisterschaft im Kunstradfahren (Junioren und Elite) in Pullach

14.02.2012

Katharina Schaller (Mitte) zusammen mit Bürgermeister Jürgen Westenthanner und Gemeinderätin Cornelia Zechmeister
Katharina Schaller (Mitte) zusammen mit Bürgermeister Jürgen Westenthanner und Gemeinderätin Cornelia Zechmeister

Erstmals nach genau vier Jahren richtete die Soli Pullach wieder die Oberbayerische Meisterschaft im Kunstradfahren, wozu auf nationaler Ebene auch das Einradfahren gehört, für Junioren und Elite (Erwachsene) aus. Rund 60 Teilnehmer wollten die Gelegenheit wahrnehmen, sich für die Bayerische Meisterschaft zu qualifizieren, was mehr als der Hälfte auch gelang. Die Sportart erfreut sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit und vor den zahlreich erschienen Zuschauern (darunter Pullachs Bürgermeister Jürgen Westenthanner, der zum Abschluss der sportlich interessanten und organisatorisch gelungenen Veranstaltung die Siegerehrung durchführte, und die Vereinsreferentin im Gemeinderat, Cornelia Zechmeister) ließen die gezeigten Leistungen schnell erahnen, warum Deutschland hier international unangefochten den Spitzenplatz einnimmt. Nicht von Ungefähr kommen zwei amtierende Weltmeister aus Bayern.

In den sogenannten Formationswettbewerben mit vier oder sechs Sportler siegten fast ausnahmslos und eigentlich erwartungsgemäß die Gruppen des RSV Steinhörung, der seit Jahren in diesen Disziplinen  national, zum Teil auch international, Maßstäbe setzt, wobei als besonderes Glanzlicht im Kunstrad-Vierer der Frauen die vor drei Monaten im japanischen Kagoshima wieder gekürten Weltmeisterinnen auftraten. Sie präsentierten ihr mit Höchstschwierigkeiten und Ideen vollgepacktes Programm von Anfang an fast durchgehend nur auf dem Hinterrad rückwärts fahrend mit frappierendem Tempo und dennoch erstaunlich synchron und elegant.

Katharina Schaller, die einzige Starterin der Soli Pullach, wagte sich im Einer der Frauen mit ein paar neuen Figuren auf das Parkett. Ohne erkennbare Nervosität und größere Unsicherheiten führte sie ihre Übungen unter den Augen des strengen Kampfgerichts innerhalb der maximal vorgegebenen fünf Minuten vollständig aus. Auch wenn sie ihr Ziel, an der Sportkameradin aus Burghausen vorbeizuziehen und auf den zweiten Platz vorzurücken, knapp verfehlte, konnte sie sich über den erreichten dritten Rang freuen.

Überaus spannend und auf sehr hohem Niveau verlief das Duell im Einer der Männer zwischen dem aktuellen deutschen Vizemeister Michael Niedermeier und dem Drittplatzierten Andreas Pfliegl vom RKB Solidarität Bruckmühl. Seit Schülerzeiten machen sich die früheren Junioren-Europameister sportlich mit unterschiedlichen Strategien Konkurrenz. Während Niedermeier ganz offensichtlich mehr auf Risiko setzt und regelmäßig sehr hohe Punktzahlen einreicht, baut Pfliegl mehr auf das, was er sicher beherrscht. Und so war es auch dieses Mal. Beide beherrschten ihre Pirouetten problemlos, standen unter anderem ohne großen Wackler den Sprung vom Sattel auf den Lenker und drehten im Sattel-Lenker-Handstand scheinbar mühelos ihre Runden. Letztendlich blieben Niedermeier, der beispielsweise den Lenker-Handstand gegen die Fahrtrichtung nicht wie geplant ausführte, von seinen fast 15 Punkten Vorsprung nach Abschluss seiner Kür gerade noch 3 Zähler übrig. Immerhin konnte er damit im Gegensatz zum Wettbewerb vor vier Jahren an gleicher Stelle seinen Vereinskameraden Pfliegl knapp in Schach halten und das Siegerpodest erklimmen. Vielleicht gibt ihm das den nötigen Rückenwind, um bei der anstehenden Bayerischen Meisterschaft im Juni im fränkischen Roth den amtierenden sechsmaligen Weltmeister David Schnabel aus Kempten, der seit 2007 für den RV Adler Soden bei Aschaffenburg antritt, hinter sich zu lassen, nachdem er ihm 2011 bereits bis auf 5 Punkte nahe gerückt war. Oder es hat dann wieder einmal Pfliegl die Nase vorn.