Dritte Mannschaft steigt in Landesliga auf

28.07.2013

Nachdem die zweite Garnitur der Radballer am letzten, recht unglücklich verlaufenen Spieltag noch auf einen Abstiegsrang abgerutscht war, versuchte Pullach 3 mit Peter Wolf-Dölling und Maximilian Zöpfl, in einer Relegationsrunde, die in der Sporthalle der Tagesheimschulen in Pullach an der B11 unter Beteiligung von Mannschaften aus Kissing, Ismaning, Stein und Mindelheim ausgetragen wurde, den Aufstieg in die Landesliga Süd für die Spielzeit 2013/2014 zu schaffen.

In heiß umkämpften Duellen gelang es Zöpfl/Wolf-Dölling doch recht überraschend, sich als Außenseiter durchzusetzen und das Startrecht für die anstehende Saison zu sichern. Damit geht die Soli Pullach auch künftig mit zwei Teams in der Radball-Landesliga an den Start.


Turbulentes Saisonfinale der Radballer

01.06.2013

Am sechsten und letzten Spieltag der Radball-Landesliga Süd in Kissing nahe Augsburg lief so Manches für die beiden Teams aus unserer Isartalgemeinde nicht ganz nach Wunsch. Und das hatte Folgen.

Zu Beginn des Turniers schien die Welt noch in Ordnung zu sein. Zum Auftakt beherrschte Pullach 1 dank schneller und praktisch ohne Ballverlust vorgetragener Kombinationen Ismaning 2 klar und verbuchte einen verdienten 8:4-Erfolg. Und anschließend war Pullach 2 seinem Gegner Stein 5, einem Mitkonkurrenten im Kampf gegen den Abstieg, sowohl athletisch als auch fahrtechnisch deutlich überlegen und siegte ungefährdet mit 8:3 Toren.

Doch dann lief das Geschehen sportlich für die Soli Pullach plötzlich und unerwartet aus dem Ruder. In der zweiten Partie gegen Bechhofen verletzte sich Andreas Zöpfl so schwer, dass die erste Garnitur aus Pullach trotz allen Einsatzes seines Partners Heiko Hanak chancenlos blieb und 0:6 verlor. Zu allem Überfluss konnte sie wegen des Ausfalls von Zöpfl zu den beiden ausstehenden Treffen mit Stein 4 bzw. 5, die jeweils mit 0:5 gewertet wurden, auch nicht mehr antreten. Pullach 2 mit Klaus Soldner und Marko Matthes (siehe Foto) wirkten offensichtlich durch das Pech ihres Vereinskameraden irritiert und nervös. Sie ließen zum Abschluss gegen Stein 4 und Adler Bechhofen ihre zuvor gezeigte Zielstrebigkeit in der Offensive und Sicherheit vor dem eigenen Gehäuse weitgehend vermissen und gingen 0:5 bzw. 1:6 unter.

In der Endtabelle der Landesliga Süd blieb Pullach 1 mit 34 Punkten und 79:78 Toren auf dem fünften Rang, zwölf Zähler zu wenig, um an den vor dem Saisonstart angepeilten Aufstiegsspielen zur Bayernliga teilzunehmen. Bitter wurde es für Pullach 2, das mit 20 Pluspunkten und einem Torverhältnis von 72:103 auf dem vorletzten, elften Platz landete und damit zusammen mit München-Moosach den Weg in die Bezirksliga gehen muss.


Schülerturnier der Radballer in Augsburg

14.05.2013

Paul-Lukas Pichler und Maximilian Rudolph erreichten in Augsburg Platz 4.
Paul-Lukas Pichler und Maximilian Rudolph erreichten in Augsburg Platz 4.

Im Rahmen eines vom RKB Soli Augsburg ausgetragenen Nachwuchsturniers mit ausländischer Beteiligung gingen auch erstmals zwei Sportler der Soli Pullach an den Start. Bei den Schülern bis fünfzehn Jahren traten Paul-Lukas Pichler und Maximilian Rudolph in der Vorrunde dreimal an, und es zeigte sich schnell, dass das seit mehr als einem Jahr wöchentlich absolvierte Training unter der Anleitung erfahrener Radballer Früchte getragen hat. Mit zwei Siegen gegen Kissing (2:0) und Gärtringen (7:0) sowie einem 2:2-Unentschieden gegen die erste Garnitur des Gastgebers zogen sie ungeschlagen als Zweite hinter Augsburg 1 in die Endrunde ein.

Im Finale überlagerten dann jedoch Konzentrationsschwächen mit vermehrten Ballverlusten die offensichtlich bereits vorhandenen fahrerischen und balltechnischen Fähigkeiten. Letztendlich belegten sie trotz der beiden Niederlagen zum Schluss gegen Augsburg 1 (1:2) und den österreichischen Turniersieger Dornbirn (0:6) Rang vier unter acht Mannschaften. Auf die von Pichler/Rudolph gezeigten Leistungen lässt sich für die Zukunft bauen.


Fünfter Turniertag in Ismaning

03.04.2013

Die beiden für Pullach 1 angetretenen Spieler Zöpfl und Wolf-Dölling
Die beiden für Pullach 1 angetretenen Spieler Zöpfl und Wolf-Dölling

Der fünfte und damit vorletzte Turniertag in Ismaning stand für die beiden Radball-Teams der Soli Pullach unter keinem guten Stern. Da halfen auch die neuen Trikots nicht weiter. Für die erste Garnitur musste neben Stammkraft Andreas Zöpfl kurzfristig Peter Wolf-Dölling für den erkrankten Heiko Hanak in die Pedale treten. In Anbetracht dieses Handicaps boten die Isartaler dem aktuellen Tabellenführer Kissing 3 überraschend lange Zeit Paroli, auch wenn sie letztendlich eine unglückliche 3:4-Niederlage einstecken mussten. Dafür konnten sie im folgenden Treffen dem Duo Kissing 4 nach einer Abwehrschlacht mit gelegentlichen Vorstößen ein Unentschieden 2:2 abtrotzen. Abschließend ließ ihnen aber die Soli aus Nürnberg keine Siegchance.

Pullach 2, in Stammbesetzung am Start, wollte unbedingt an die starke Leistung des vorangegangenen Spieltags anknüpfen und sich endgültig aus der Abstiegszone verabschieden. Doch vielleicht empfanden Klaus Soldner und Marko Matthes diese Vorgabe als Belastung. Jedenfalls fanden sie in keiner Begegnung zu flüssigen Angriffskombinationen und auch das schnelle Umschalten von Offensive auf Defensive geschah manches Mal zu schleppend. In sämtlichen vier Begegnungen zogen sie trotz allen Einsatzes den Kürzeren. Vor allem in der Partie mit der Soli Nürnberg, die aufgrund ihrer Spielstärke berechtigte Aufstiegsabsichten hegt, hatten sie allerdings wiederholt Schusspech und  verloren recht unglücklich mit 3:4.

Vor dem Saisonfinale hat Pullach 1 in der Landesliga Süd den zweiten Platz, der zur Teilnahme an der Relegation zur Bayernliga berechtigt, wohl endgültig aus den Augen verloren und liegt mit 31 Punkten und 71:58 Toren auf Rang 5. Pullach 2 rangiert unter 12 Mannschaften mit 17 Zählern und einem Torverhältnis von 61:89 auf dem 9. Platz und muss nun um den Klassenerhalt bangen.


Radballer nähern sich dem Tabellenmittelfeld

21.02.2013

Zum Rückrundenauftakt genossen die beiden Pullacher Radball-Mannschaften Heimrecht. Diesen Vorteil wollten sie nutzen, um näher an die Spitze heranzurücken bzw. sich weiter von der Abstiegszone zu entfernen.

Die erste Garnitur mit Andreas Zöpfl und Heiko Hanak konnte dabei ihre leichte Formdelle des letzten Spieltags nicht ablegen. Das sofortige Umschalten von Angriff auf Defensive bleibt manchmal aus, das heißt, man kassiert zu häufig Gegentore, die aus Kontern resultieren, und auch ihre eigentliche Stärke, die schnellen und sicheren Kombinationen, konnten die Zuschauer über weite Strecken nur in der Partie gegen Augsburg 2, die sie mit 7:4 gewannen, beobachten. Für die Schlappe ihrer Vereinskameraden revanchierte sich dann allerdings anschließend die erste Besetzung der Schwaben deutlich und ließ den Isartalern  beim 1:7 nicht den Hauch einer Chance.

Eine ansteigende Leistungskurve weist hingegen Pullach 2 auf. Nachdem Klaus Soldner und Marko Matthes gegen Augsburg 1 noch wegen einer Rippenprellung von Matthes beim Stande von 2:4 aufgeben mussten, drehten sie in der Begegnung mit deren zweiter Besetzung den Spieß um und erkämpften einen wichtigen Sieg in gleicher Höhe. Dass die beiden Teams des heimischen Radsportvereins momentan in etwa gleich stark Radball spielen, zeigte das direkte Aufeinandertreffen, das  5:5 unentschieden endete und damit das Geschehen auf dem Feld  objektiv richtig widerspiegelte. Da München-Moosach 2 nicht angetreten war, wurden deren ausgefallenean Spiele je mit 0:5 gewertet.

Vor dem nächsten Turnier in Ismaning rutschte Pullach 1 mit 63:46 Toren  und 30 Zählern um einen Rang auf Platz 5 ab und liegt mit Augsburg 1 und Stein 4 punktemäßig gleichauf mit dem Tabellenzweiten Nürnberg und fünf Zähler hinter Spitzenreiter Kissing 3. Pullach 2 weist jetzt bei 51:72 Toren 17 Punkte wie das vor ihm liegende Team Kissing 4 auf und verbesserte sich vom zehnten auf den neunten Rang in der zwölf Mannschaften umfassenden Radball-Landesliga Süd.


Soli Pullach manchmal verunsichert

27.12.2012

Zum Abschluss der Hinrunde in Ismaning ging es für Pullach 2 darum, sich möglichst schnell wieder aus der Abstiegszone zu verabschieden und dies hieß vorrangig, die direkt vor den Isartalern platzierten Tabellennachbarn aus Stein und Bechhofen zumindest nicht davonziehen zu lassen. Zum Einstieg bekamen sie es mit Stein 5 zu tun. Wider Erwarten gelang es Klaus Soldner und Marko Matthes, die Franken, denen sie beim letzten Treffen noch knapp unterlegen waren, mit ihren schnellen Kombinationen von Anpfiff an unter Druck zu setzen und dank einer baldigen Führung einen deutlichen 5:2-Erfolg zu verbuchen. Die zweite Begegnung mit Adler Bechhofen verlief turbulenter. Das Pullacher Duo hechelte lange Zeit einem Rückstand hinterher und erst mit einem energischen Endspurt, als man mit vollem Risiko auf Offensive umschaltete, gelang es ihm noch, das Blatt zu wenden und mit dem Endergebnis von 7:5 drei wertvolle Punkte mit nach Hause zu nehmen. Auch das Bayernliga erfahrene Team Stein 4 stellte Soldner / Matthes vor keine unlösbaren Probleme. Deutlich defensiver eingestellt als in den vorangegangenen Begegnungen geriet ihr Gehäuse selten in Gefahr. Allein die Chancenauswertung ließ zu wünschen übrig, so dass am Ende ein Remis mit 2:2 auf der Anzeige stand.

Pullach 1 wirkte an diesem Turniertag manchmal verunsichert und kam nur langsam ins Rollen. Dass sie mit Haiko Hanak und, nach monatelanger Verletzungspause, Andreas Zöpfl in ungewohnter Formation antrat, machte sich vor allem bei der 2:3-Niederlage gegen Stein 5 durch häufige Ballverluste in der Vorwärtsbewegung und Lücken in der Abwehr bemerkbar. Und auch im Spiel mit Ismaning 2 befanden sich die Pullacher bis in die zweite Halbzeit hinein auf der Verliererstraße, bevor sie mit einem abgefälschten Schuss kurz von Abpfiff doch noch ein Remis (2:2) schafften. Ihr zweifelsohne vorhandenes Potenzial bekam zwischendurch Adler Bechhofen zu spüren, als die erste Garnitur der Soli Pullach über weite Strecken das Geschehen auf dem Platz bestimmte, sich regelmäßig Chancen erarbeitete und verdientermaßen mit 5:2 vom Feld rollte. Im letzten Match gegen das aufstiegsverdächtige Team Stein 4 fanden Soldner/Hanak ebenfalls zu alter Stärke zurück und kämpften den Konkurrenten in einer von beiden Seiten offensiv und mit betontem Körpereinsatz geführten Partie etwas glücklich mit 7:5 nieder.

Pullach 2 verbesserte sich nach dem starken Auftritt mit 10 Punkten und 35:61 Treffern auf den 10. Rang der Radball-Landesliga Süd und verlässt damit wieder die Abstiegszone. Pullach 1 bleibt während der Winterpause mit 23 Zählern und einem Torverhältnis von 45:30 auf Platz vier, nur 1 Punkt vom Rang Zwei entfernt, der zur Teilnahme an der Relegation für die Bayernliga berechtigt.

Zu Beginn der Rückrunde geniessen die beiden Mannschaften aus Pullach Heimrecht und treten in der Sporthalle der Tagesheimschulen an der Wolfratshauser Straße 30 an.


Soli liegt jetzt auf dem vierten Rang

06.12.2012

Dass für die erste Garnitur der heimischen Soli der zweite Turniertag in der alten Fuggerstadt Augsburg zumindest nach der Papierform schwieriger werden würde als der Saisoneinstieg in Stein bei Nürnberg, als man nach allen vier Auftritten drei Punkte einfuhr, konnte man angesichts der Starterliste kaum erahnen. Gleich der erste Gegner Kissing 3, im Vorjahr noch wie der aktuelle Tabellenführer Augsburg 2 knapp dem Abstieg entronnen, zeigte sich erstaunlich verbessert und machte den über weite Strecken überlegenen Isartalern dank einer ausgeprägten Defensiv- und Konterstrategie das Leben schwer. Letztendlich mussten sich beide Seiten mit einem 2:2-Remis zufrieden geben.

In der folgenden Partie mit Kissing 4 bahnte sich ein vergleichbarer Verlauf an. Dieses Mal agierten Heiko Hanak und Marko Mathes, der kurzfristig für Oliver Guntrum eingesprungen war, jedoch vorsichtiger vor dem eigenen Gehäuse und verwerteten auch ihre wenigen Chancen sicher zu einem 3:1-Erfolg. Offenkundig ließ ihre Konzentration im abschließenden Treffen mit Nürnberg 1 stark zu wünschen übrig. Zu häufig endeten ihre Kombinationen mit Ballverlusten, so dass sie schnell in Rückstand gerieten. In ihrem Bestreben, mit verstärkter Offensive das Blatt noch zu wenden, vernachlässigten sie die Abwehr, was die Franken zu einem so nicht erwarteten 4:0-Sieg nutzten.

Pullach 2 konnte zum Auftakt erstaunlich lange Ismaning 2, das in der letzten Saison nur knapp die Relegation zur Bayernliga verpasst hatte, Paroli bieten. Erst nach ein paar unnötigen Fehlpässen in der Schlussphase kamen Klaus Soldner und Patrick Kunz auf die Verliererstraße und zogen mit 2:4 etwas unglücklich den Kürzeren. In den restlichen drei Spielen standen sie allerdings insbesondere aufgrund der fahrerischen und balltechnischen Überlegenheit der jeweils anderen Mannschaft von Anfang an auf verlorenem Posten und mussten gegen Nürnberg 1 (2:10), Kissing 3 (1:9) und Kissing 4 (2:9) deutliche Niederlagen einstecken.

Nach dem zweiten von sechs Spieltagen liegt Pullach 1 mit 16 Zählern und 28:17 Toren auf Rang vier und hält noch Tuchfühlung zur Spitze der Radball-Landesliga Süd. Pullach 2 steht mit 3 Punkten und einem Torverhältnis von 21:53 auf dem vorletzten zwölften Tabellenplatz.


Soli Pullach startet in die Radball-Landesliga

11.11.2012

Mit unterschiedlichen Zielsetzungen und in zum Vorjahr unveränderter Besetzung starteten die beiden Pullacher Radball-Mannschaften in Stein bei Nürnberg in die neue Landesliga-Saison. Laut Aussage von Coach Max Zöpfl sollte die erste Garnitur mit Heiko Hanak und Oliver Guntrum in der Lage sein, in der Spitzengruppe mitzumischen bzw., wenn es optimal läuft, einen der beiden ersten Plätze im Endklassement einzunehmen und sich so für die Aufstiegsrunde in die Bayernliga zu qualifizieren. Für Klaus Soldner und Patrick Kunz hingegen geht es darum, sich im Mittelfeld der Tabelle, fernab von der Abstiegszone, zu etablieren und damit den Klassenerhalt zu gewährleisten.

Gleich zu Beginn standen sich Pullach 1 und 2, die sich aus regelmäßigen Trainingseinheiten bis ins Detail kannten, gegenüber. Es entwickelte sich eine lange Zeit ausgewogene, verbissen geführte Partie, in der sich letztendlich Hanak/Guntrum mit 6:4 durchsetzen konnten. Im nachfolgenden Match gegen Augsburg 2 lief es für Pullach 1 schon besser. Dank ihrer balltechnischen und fahrerischen Überlegenheit hielten sie die Schwaben ständig  unter Druck und gewannen mit 5:1 auch in dieser Höhe verdient. Zum Abschluss bekamen sie es  noch mit dem Bayernliga erfahrenen, offensiv starken Duo Augsburg 1 zu tun. Mit einer kämpferisch starken Einstellung eroberten sie vor dem eigenen Gehäuse ein ums andere Mal die Rosshaar gefüllte Lederkugel und  sicherten sich nicht zuletzt mit ihren Kontervorstößen einen wichtigen 7:5-Erfolg.

Wesentlich schwerer taten sich Soldner/Kunz gegen die Mannschaften aus der  Metropole am Lech. Ihr Spielfluss wurde zu oft von unnötigen Ballverlusten unterbrochen und das nahtlose Umschalten von Angriff auf Abwehr funktionierte nicht wie gewünscht, so dass die Fuggerstädter immer wieder in Überzahl vor dem Tor der Isartaler auftauchte und keine Probleme hatte, den Ball im Netz zu versenken. Beide Begegnungen gingen mit 6:2 bzw. 9:3 deutlich zugunsten der schwäbischen Radballer aus.

Da München-Moosach nicht angetreten war und die dadurch ausgefallenen Spiele jeweils mit 0:5 gewertet wurden, steht Pullach 1 vor dem zweiten Turniertag, der bei der Soli Augsburg ausgetragen wird, mit maximal möglichen 12 Punkten und 23:10 Toren an der Spitze der Landesliga-Tabelle, zwei Zähler vor dem direkten Verfolger Kissing 3. Die zweite Garnitur aus Pullach belegt momentan mit 3 Punkten, gleichauf mit 3 anderen Konkurrenten, und einem Torverhältnis von 14:21 den 9. Rang unter 12 Vereinen.