Radballschüler erreichen vierten Platz

10.07.2014

Team Pichler/Rudolph
Team Pichler/Rudolph

Nicht so recht entspannt konnte das Pullacher Duo, das als Gast an der Schwäbischen Meisterschaft der Schüler unter 15 Jahren teilnahm, beim Saisonfinale in der Radballhochburg Kissing an den Start gehen. Rudolph/Pichler wollten unbedingt ihren vierten Rang gegen die zweite Garnitur aus Augsburg, die nur zwei Zähler hinter ihnen in der Tabelle nach dem 3. Spieltag lag, verteidigen.

 

Und gleich im ersten Treffen bekamen es die Isartaler mit ihrem ärgsten Konkurrenten zu tun. Die Partie, die von beiden Seiten mit harten Bandagen geführt wurde, blieb, wie zu erwarten war, lange Zeit ausgeglichen. Erst zum Ende zu schienen die Allgäuer die bessere Kondition zu besitzen und holten noch einen 4:2-Erfolg heraus. Da Pullach anschließend Augsburg 3 knapp, aber verdient, mit 2:1 in Schach hielt und beide Teams später Schlusslicht Lautrach sicher bezwingen konnten, standen die Chancen für Pichler/Rudolph auf den vierten Platz schlecht. Zumal sich das Spitzentrio Augsburg 1, SG Mindelheim/Augsburg und Kissing den anderen Mannschaften ausnahmslos deutlich überlegen zeigte. Doch Augsburg 3 kannte im noch ausstehenden Match gegen ihre Trainingspartner kein Pardon und sicherte sich einen vereinsintern sicherlich prestigeträchtigen 2:1-Sieg. Damit blieb Soli Pullach mit etwas Glück der angepeilte vierte Rang erhalten.

 

Die Schlusstabelle:

1. RKB Augsburg 1

2. SG Mindelheim/Augsburg

3. RSV Kissing

4. RSV Solidarität Pullach

5. RKB Augsburg 2

6. RKB Augsburg 3

7. RMSV Lautrach

67 Punkte

54 Punkte

53 Punkte

26 Punkte

24 Punkte

20 Punkte

  3 Punkte


Coach Klaus Soldner äußerte sich rundum zufrieden mit den von seinen Schützlingen in der Meisterschaftsrunde abgerufenen Leistungen und den offensichtlichen Fortschritten, die ein solides Fundament für eine weitere positive Entwicklung in der Zukunft bilden.


Radballer bleiben in der Landesliga

01.07.2014

Pullach 1: Heiko Hanak und Andreas Zöpfl
Pullach 1: Heiko Hanak und Andreas Zöpfl

Mit aller Macht ihre letzte Chance nutzen, nach einer verkorksten Saison doch noch dem drohenden Abstieg aus der Landesliga Süd zu entgehen, wollte Pullach 1 in den über Auf- und Abstieg entscheidenden Relegationsspielen in der heimischen Dreifachturnhalle an der Wolfratshauser Straße. Zu sehr hatte bei Andreas Zöpfl und Heiko Hanak, die ursprünglich im ersten Drittel der finalen Tabelle erwartet wurden, das schlechte Abschneiden an deren Selbstwertgefühl genagt. Zumal sich die sogenannte zweite Garnitur mit Dölling/Matthes auf Rang sechs deutlich besser geschlagen hatte.

 

Entsprechend motiviert, um nicht zu sagen übermotiviert, agierten sie im ersten Treffen gegen das Duo aus dem schwäbischen Kissing. Vor allem Offensivkraft Zöpfl zeigte anfangs ungewohnte Schwächen und verlor häufig und unnötig den Ball, so dass sie in der zweiten Halbzeit einem Rückstand hinterher fahren mussten. Da aber war die offensichtliche Nervosität abgelegt, sie fanden zu ihrer Sicherheit zurück und zum Schluss stand ein wichtiger 6:5-Erfolg zu Buche. In den folgenden Begegnungen mit Stein und der zweiten Mannschaft aus Kissing dominierten die Isartaler dank ihrer besseren Ballbehandlung und fahrerischen Fähigkeiten das Geschehen durchgehend und siegten verdient mit 8:2 bzw. 9:2 Treffern. Damit war bereits das wichtigste Ziel, der Klassenerhalt, unter Dach und Fach. Auch wenn Zöpfl/Hanak beim abschließenden Auftritt gegen ihren hartnäckigsten Konkurrenten über die gesamte vergangene Spielzeit aus Bechhofen in einigen Situationen etwas leichtfertig beste Einschussmöglichkeiten ungenutzt ließen, hatten sie beim Abpfiff nach einem energischen Endspurt mit 3:2 knapp die Nase vorn und blieben in dem Turnier als Einzige ohne Punktverlust.

 

In der nächsten Saison startet die Soli Pullach erfreulicherweise wie bisher mit zwei Teams wieder in der Landesliga Süd und diesmal hoffentlich, ohne in den Abstiegsstrudel zu geraten.


Radballschüler etablieren sich im Mittelfeld

20.06.2014

Am dritten von vier Spieltagen der Schwäbischen Radballmeisterschaft für Jugendliche bis 14 Jahre, für die das Duo der Soli Pullach auf Zeit zu Allgäuern mutierte, bestätigte der Nachwuchs vom Isarhochufer in Lautrach, nördlich von Memmingen, seine konstant gute Form. Im Laufe des Turniers gewannen die Aktionen von Pichler/Rudolph zusehends an Tempo und Sicherheit. Allerdings machten die anderen Mannschaften ebenfalls vergleichbare Fortschritte, so dass Überraschungen inzwischen eher selten gelingen. Auch hat sich klar gezeigt: Gegen Spitzenreiter Augsburg 1 sowie dessen Verfolger SG Mindelheim/Augsburg und Kissing ist für die übrigen Teams wenig auszurichten.

 

Umso positiver ist festzuhalten, dass sich Rudolph/Pichler gegen ihre direkten Mitkonkurrenten aus der zweiten Tabellenhälfte bislang keinen Ausrutscher, sprich Niederlage, erlaubten und meist als Sieger vom Feld rollten. Allein im Treffen mit Augsburg 2 mussten sie jetzt wie bereits zum Saisonauftakt nach einer spannenden und technisch hochklassigen Partie die Punkte teilen.

 

Die Ergebnisse der Soli Pullach:

Pullach - RKB Augsburg 2

Pullach - RSV Kissing

Pullach - Augsburg 3

Pullach - Augsburg 1

Pullach - SG Mindelheim/Augsburg

Pullach - RMSV Lautrach

2 : 2

1 : 5

5 : 0 (nicht angetreten)

0 : 8

0 : 4

6 : 0


Vor dem letzten Spieltag in Kissing kletterte die Soli Pullach mit 20 Punkten und einem Torverhältnis von 46 : 71 damit vom anfangs 6. Platz auf den 4. Rang der Tabelle, was nicht nur Coach Klaus Soldner erfreut haben wird.


Radballer müssen in die Relegation

29.05.2014

Pullach 2 - Dölling/Matthes
Pullach 2 - Dölling/Matthes

In den sechsten und damit letzten Turniertag in Mindelheim gingen die beiden Teams der Solidarität aus unserer Kommune mit grundverschiedenen Erwartungen. Während Pullach 2, im sicheren Mittelfeld der Tabelle platziert, relativ entspannt den anstehenden Begegnungen entgegen sehen konnte, bot sich für die erste Garnitur die letzte Gelegenheit, den direkten Abstieg in die Bezirksliga zu vermeiden.

 

Wesentlich besser, als man erwarten durfte, schlug sich Pullach 2 über die gesamte abgelaufene Spielzeit betrachtet. Ursprünglich mit dem Ziel angetreten, den Klassenerhalt zu schaffen, zeigten Dölling/Matthes jedoch bald, dass sie aufgrund ihrer athletischen, kampfbetonten Spielweise und ihren fahrerischen Fähigkeiten nichts mit dem Abstieg am Hut haben werden. Ein Spiegelbild dessen war ihr Auftritt zum Saisonfinale gegen die beiden heimischen Teams aus Mindelheim. Mit ihrer offensiven Einstellung, die bewusst auch gewisse Risiken in der Defensive in Kauf nimmt, und sicheren Ballführung tauchten sie immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse auf, sodass sich hieraus fast zwangsläufig Einschussmöglichkeiten ergaben, die sie auch nutzten. Letztendlich ungefährdet bezwangen sie Mindelheim 2 mit 5:3 Toren und dann die erste Heimmannschaft mit 6:4. In der Abschlusstabelle belegen sie mit 31 Zählern und 80:79 Treffern verdientermaßen den 6. Platz.

 

Gleich zum Auftakt bekam es Pullach 1 mit Ismaning 1, dem Spitzenreiter und Aufsteiger in die Bayernliga, zu tun. Es entwickelte sich eine durchwegs ausgeglichene Partie auf Augenhöhe, in der beide Seiten aus einer sicheren Abwehr heraus den Erfolg suchten. Obwohl Zöpfl/Hanak eine knappe 2:3-Niederlage hinnehmen mussten, tankten Sie aufgrund dieser überraschend starken Leistung frisches Selbstvertrauen für die alles entscheidende Begegnung mit Mindelheim 2, das nur zwei Zähler hinter ihnen lag. Von Anfang an ließen sie keinen Zweifel an ihrem Siegeswillen aufkommen. Mit gekonnten, schnellen Angriffskombinationen und geschicktem Zweikampfverhalten brachten sie die Allgäuer ein ums andere Mal in Verlegenheit. Nach dem Schlusspfiff, als der verdiente 6:2-Sieg feststand, rissen die Isartaler erleichtert die Fäuste in die Luft, konnten sie doch damit von ihrem Kontrahenten bei 5 Punkten Vorsprung nicht mehr vom 10. Rang unter 12 Teams verdrängt werden. Im abschließenden, bedeutungslosen Treffen gegen Mindelheim 1 fehlte Zöpfl/Hanak die nötige Konzentration und sie kassierten eine deutliche 2:8-Schlappe. Nach einer Saison, in der sie an 2 Tagen krankheits- bzw. verletzungsbedingt erst garnicht antreten konnten und einmal kurzfristig mit Ersatz starten mussten, retteten sie sich quasi in letzter Sekunde mit 12 Punkten und einem Torverhältnis von 44:104 in die Relegationsrunde, in der sich zeigen wird, ob die Soli Pullach weiterhin mit 2 Teams in der Landesliga Süd vertreten sein wird.


Radballschüler verbessern sich

22.04.2014

In Augsburg, beim zweiten Turniertag der Schwäbischen Meisterschaft für unter 15-Jährige, an dem die Soli Pullach als Gast teilnimmt, hatte Coach Klaus Soldner mit seinen Schützlingen eine etwas defensivere Taktik vereinbart, um so die Bilanz vor allem mit den Tabellennachbarn Augsburg 2 und 3, gegen die man zum Start in Summe nur ein mageres Pünktchen ergattert hatte, diesmal günstiger zu gestalten.

 

Tatsächlich gelang es Lukas Pichler und Maximilian Rudolph gleich zu Beginn, die zweite Garnitur aus der Schwabenmetropole, gegen die sie sich vor ein paar Wochen noch mit einem Remis begnügen mussten, regelmäßig durch schnell aus der Abwehr vorgetragene und mit gefährlichen Torschüssen abgeschlossenen Angriffe in Verlegenheit zu bringen und nicht unverdient einen ungefährdeten 6:2-Sieg einzufahren. Schwerer taten sich die Isartaler gegen Augsburg 3, die Niederlage vom Saisonauftakt wett zu machen. Doch dank einer fehlerlosen Defensivleistung konnten Pichler/Rudolph eine über weite Strecken ausgeglichene Partie knapp mit 1:0 zu ihren Gunsten entscheiden.

 

Die Begegnungen mit dem unangefochtenen Spitzenreiter Augsburg 1, der bislang ohne Ausnahme als Sieger vom Feld rollte, und seinem Verfolger Kissing gingen wie schon Anfang des Jahres mit 9:1 bzw. 9:0 deutlich verloren.

 

Im Treffen mit der Spielgemeinschaft Mindelheim/Augsburg konnten Pichler/Rudolph ihre ansteigende Form abermals unter Beweis stellen. Waren sie im Hinspiel noch beim 0:6 chancenlos geblieben, zeigten sie dieses Mal mehr Selbstbewusstsein, insbesondere ein robusteres Zweikampfverhalten, und konnten phasenweise durchaus Paroli bieten. Die Niederlage von 1:4 fiel allerdings etwas zu hoch aus. Zum Trost wurde Lautrach, der nächste Gastgeber in der Meisterschaftsrunde, wie gehabt zum Tagesausklang mit 8:0 deklassiert.

 

Durch die drei Siege konnte sich damit die Soli Pullach mit 13 Punkten und bei einem Torverhältnis von 32 : 52 vom sechsten auf den fünften Rang unter sieben Teams verbessern. Das heimische Nachwuchsduo scheint auf einem guten Weg zu sein.


Radballer durch Verletzungen gehandikapt

21.03.2014

Der vorletzte Turniertag in Stein bei Nürnberg verlief für die beiden Teams des Radsportvereins Solidarität aus unserer Gemeinde alles andere als erfreulich. Pullach 1 war gleich gar nicht angereist, Andreas Zöpfl lag mit einer Grippe flach und sein Kompagnon Heiko Hanak konnte wegen eines verletzten Fingers keinen Lenker halten. Da Augsburg 2 zum dritten Mal fehlte und daher von der Wertung ausgeschlossen wurde, rutschten die Isartaler mit 34 : 91 Toren und 9 Punkten auf den vorletzten Tabellenplatz ab und liegen nun nur mehr 2 Zähler vor Schlusslicht Mindelheim 2, in deren Halle die Pullacher Duos zum Saisonfinale anzutreten haben. Spannung ist dann garantiert.

 

Pullach 2 immerhin war am Start. Allerdings musste Klaus Soldner wie schon am dritten Spieltag kurzfristig einspringen, Marko Matthes, der etatmäßige Partner von Peter Wolf-Dölling, hatte sich bei einem Sturz Verletzungen zugezogen. Gleich zum Auftakt gegen Spitzenreiter Ismaning 1 hielten sie zu aller Überraschung das Geschehen weitestgehend ausgeglichen. Erst zum Ende der zweiten Halbzeit hin ging in der Vorwärtsbewegung ein paar Mal der Ball verloren, was die Vorstädter aus dem Münchner Norden eiskalt nutzten und mit 4 : 2 die Oberhand behielten. Im folgenden Duell mit der Soli Nürnberg wirkten die Pullacher jedoch unkonzentriert und nicht aggressiv genug. Wie in der Vorrunde blieben sie auch diesmal deutlich unterlegen und verloren 1 : 6. Erfreulicherweise fanden Soldner/Wolf-Dölling in der Begegnung mit ihrem direkten Verfolger Bechofen 2 wieder zu ihrer Form zurück. Dank einer soliden Defensiveinstellung ließen sie kaum Chancen zu und tauchten immer wieder nach schnell vorgetragenen Angriffen gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse auf, so dass der 4 : 2-Erfolg durchaus in Ordnung ging. Zum Abschluss des Turniers präsentierte sich Stein 4, das noch Aufstiegshoffnungen hegt, vor allem fahrerisch und konditionell der Soli Pullach überlegen und zog zeitweise ein verwirrend schnelles Kombinationsspiel auf. Ihr 7 : 3-Sieg war daher in keiner Phase in Gefahr. Mit einem Torverhältnis von 69 : 72 und 25 Punkten verschlechterte sich Pullach 2 damit vom 6. auf den 7. Rang unter 11 Mannschaften, so dass der Klassenerhalt noch nicht in trockenen Tüchern ist.


Schwäbische Radballmeisterschaft der Schüler

07.03.2014

Maximilian Rudolph und Paul Lukas Pichler
Maximilian Rudolph und Paul Lukas Pichler

An der diesjährigen Schwäbischen Radball-Meisterschaft für Schüler bis 14 Jahre beteiligt sich als einzige Gastmannschaft aus Oberbayern erstmals auch die Soli Pullach. Quasi zum Kennenlernen hatten die Isartaler bereits letzten April und November zweimal an Turnieren in Augsburg teilgenommen. Der erste von 4 Spieltagen ging jetzt im Februar in Mindelheim über die Bühne.

 

Unter den sieben angetretenen Teams gehörten Paul Lukas Pichler und Maximilian Rudolph aus unserer Heimatgemeinde zu den jüngeren Teilnehmern. Entsprechend schwer taten sie sich in punkto Durchsetzungsvermögen und Antrittsschnelligkeit, trotz der in vielen Trainingseinheiten unter der Anleitung von Klaus Soldner angeeigneten Routine bei der Ballführung und eines durchaus sichtbaren taktischen Verständnisses. Insbesondere bei Kontern athletisch überlegener Gegner zeigten sie noch Schwächen in der Abwehr und blieben folglich chancenlos. In der Partie mit Augsburg 3, das mit zwei Toren Unterschied zugunsten der Schwaben endete, hätte man sich allerdings, wenn man das über weite Strecken ausgeglichene Geschehen auf dem Feld zugrunde legt, ohne Weiteres bei höherer Treffsicherheit der Oberbayern ein Remis beim Abpfiff vorstellen können. Immerhin gelang es Rudolph/Pichler mit vorbildlichem kämpferischen Einsatz, der höher eingeschätzten zweiten Garnitur aus Augsburg in einem offenen Schlagabtausch ein leistungsgerechtes Unentschieden abzutrotzen und das Allgäuer Duo aus Lautrach deutlich in seine Schranken zu verweisen. 

 

Die Ergebnisse der Soli Pullach:

Pullach : Augsburg 3

Pullach : Augsburg 2

Pullach : Kissing

Pullach : SG Mindelheim/Augsburg

Pullach : Lautrach

Pullach : Augsburg 1

  0 : 2

  4 : 4 

  0 : 7

  0 : 6

10 : 1

  1 : 8


Vor dem zweiten Turniertag beim RKB Solidarität Augsburg, dessen erste Mannschaft mit sechs Siegen souverän die Tabelle anführt, belegt das Pullacher Duo mit einem Torverhältnis von 15:28 und vier Punkten momentan Rang sechs.


Erste Radballgarnitur verlässt Abstiegszone

14.02.2014

Pullach 2 und Pullach 1 mit ihrem Trainer Max Zöpfl
Pullach 2 und Pullach 1 mit ihrem Trainer Max Zöpfl

Komfortabel war die Ausgangslage für die beiden heimischen Mannschaften aus der Isartalgemeinde vor dem 4. Turniertag der

Radball-Landesliga zu Hause in der Sporthalle an der Wolfratshauser Strasse nicht wirklich. Insbesondere Pullach 1 als Tabellenvorletzter musste nach einer Verletzungsserie dringend Erfolge erzielen. Und gleich zum Auftakt gegen ihre Vereinskameraden und Trainingspartner fanden Zöpfl/Hanak nach unsicherem Beginn in der zweiten Halbzeit wieder ihren Rhythmus und hatten nach einem ausgeglichenen Geschehen mit 4:3 knapp die Nase vorn. Schade, dass sie in den anschließenden Begegnungen mit Kissing 4 und 5 dieses Niveau nicht halten konnten und vor allem aufgrund zu vieler Ballverluste und von Abwehrschwächen mit 0:4 bzw. 3:6 deutliche Niederlagen hinzunehmen hatten.

 

Wesentlich besser zurecht kam mit vorgenannten Teams aus der schwäbischen Radballhochburg das heimische Duo Wolf-Dölling/Matthes. Kissing 5 wurde mit Kampfkraft und dank fahrerischer Überlegenheit letztendlich mit 5:3 auch in dieser Höhe vertretbar bezwungen. Und gegen den aktuellen Tabellenzweiten Kissing 4, der zuvor dem Spitzenreiter aus Ismaning eine überraschende 3:2-Niederlage zugefügt hatte, erreichte Pullach 2 mit einer auf schnellen Kontern basierenden Defensivtaktik ein genauso unerwartetes, jedoch nicht unverdientes Remis von 4:4. Da Stein 5 nicht angetreten war, wurden die ausgefallenen Partien jeweils mit 5:0 für die Soli Pullach gewertet.

 

Nach dem Rückrundenstart blieb Pullach 2 bei einem Torverhältnis von 64:50 und 25 Punkten zwar auf Rang 6 der Tabelle, konnte aber den Abstand zur unteren Tabellenhälfte ausbauen und so seine Position im Mittelfeld festigen. Pullach 1 verbesserte sich bei 39:76 Treffern und nunmehr 12 Punkten vom vorletzten Rang um eine Stufe auf Platz 10 und verließ damit die direkte Abstiegszone.

 

Der nächste Spieltag findet in Stein bei Nürnberg statt.


Versöhnlicher Hinrunden-Abschluss der Radballer

12.01.2014

Mit gemischten Gefühlen gingen die beiden Radballmannschaften der Soli Pullach in Ismaning an der nördlichen Grenze unserer Landeshauptstadt an den Start. Insbesondere die nach der Papierform erste Garnitur stand unter Erfolgsdruck. Hatte sie doch bis dato wegen permanenter personeller Probleme kein einziges Pünktchen ergattert. Das sollte sich jetzt zum Abschluss der Hinrunde ändern.

 

Aber auch diesmal musste Klaus Soldner kurzfristig und ohne Vorbereitung für Heiko Hanak einspringen. Zusammen mit Andreas Zöpfl bilden beide ein offensiv starkes, aber im Abwehrverhalten nicht sattelfestes Duo, das im ersten Treffen gegen den aktuellen Spitzenreiter der Landesliga Süd, Ismaning 1, durch dessen sicher vorgetragene Angriffswellen meist in die Defensive gedrängt wurde und mit 3:7 den Kürzeren zog. Darauf folgend hatten sich Zöpfl/Soldner mit ihrem Tabellennachbarn Mindelheim 2, einem direkten Mitkonkurrenten in Bezug auf den Abstieg, auseinander zu setzen. Schnell wurde deutlich, hier würde das kampfstärkere Team als Sieger vom Feld rollen. Bis lange in die zweite Hälfte hinein sah es nach einem Unentschieden aus. Letztendlich bildete ein leichtes balltechnisches Übergewicht der Isartaler, vielleicht auch die Anfeuerungsrufe einiger mitgereister Anhänger, das Zünglein an der Waage und sie retteten einen wichtigen 5:4-Vorsprung über die Zeit. In der abschließenden Begegnung gegen Mindelheim 1 gerieten sie früh durch wiederholte eigene Abspielfehler deutlich in Rückstand und verloren 3:8.

 

Pullach 2, wie an den beiden vorangegangenen Turniertagen in Stammbesetzung am Start, zeigte sich in besserer Verfassung und ließ Mindelheim 2 keine Chance. Immer wieder tauchten Marko Matthes/Peter Wolf-Dölling nach schnellen Vorstößen vor dem Gehäuse der Allgäuer auf und nutzten ihre Einschussmöglichkeiten konsequent. Der 8:2-Sieg ging daher völlig in Ordnung. Allerdings bekamen auch sie anschließend die in der Bayernliga erworbene fahrerische und taktische Überlegenheit der ersten Mannschaft aus Mindelheim zu spüren. Vor allem in den sieben Minuten bis zum Pausenpfiff waren sie überwiegend im eigenen Strafraum beschäftigt. Durch einige geschickt vorgetragene und erfolgreich abgeschlossene Konter kamen sie zwar noch zu Toren, mussten aber eine deutliche 3:7-Niederlage hinnehmen.

 

Da Augsburg 2 nicht angetreten war, wurden die ausgefallenen Spiele mit 5:0 zu Lasten der Schwaben gewertet. Pullach 1 verbesserte sich mit nun 6 Punkten und einem Torverhältnis von 27:63 um einen Platz und konnte das Schlusslicht an Mindelheim 2 abgeben. Mit 18 Zählern und 47:39 Toren rückte Pullach 2 ebenfalls leicht auf Rang 6 nach oben und bleibt damit im sicheren Mittelfeld der 12 Mannschaften umfassenden Landesligatabelle.

 

Die Rückrunde beginnt für die Pullacher in der heimischen Sporthalle an der Wolfratshauser Strasse.


Radballer haben zu kämpfen

18.12.2013

Für die zweite Mannschaft aus Pullach ging es in Stein bei Nürnberg darum, die positive Bilanz vom ersten Spieltag und den überraschenden zweiten Rang in der Landesliga Süd zu verteidigen. Gleich zu Beginn hatten sich Wolf-Dölling/Matthes mit Ismaning 1, im Vorjahr noch in der Bayernliga aktiv, auseinander zu setzen. Lange Zeit gelang es ihnen, dass Geschehen offen zu gestalten, bis sich schließlich die Routine der Vorstädter aus dem Münchner Norden durchsetzte und diese mit 4:2 die Oberhand behielten. Ähnlich verlief das Match gegen die Soli Nürnberg. Während sich die Anzahl der Einschussmöglichkeiten in etwa die Waage hielt, waren die Franken wie in der letzten Saison im Abschluss wesentlich effektiver und gewannen mit 6:3. Im anschließenden Treffen zeigten die Pullacher endlich ihre Schokoladenseite und zogen immer wieder schnelle und ballsichere Angriffskombinationen auf, dem die Sportler aus Bechhofen wenig entgegen zu setzen hatten, so dass für Pullach 2 der 5:2-Sieg nie in Gefahr geriet. Im letzten Auftritt von Wolf-Dölling/Matthes gegen Stein trafen zwei gleich starke Teams aufeinander, die sich in Bezug auf Kampfkraft und Ballbehandlung nichts schenkten. Es entwickelte sich ein durchwegs hochklassiges und spannendes Match mit überdurchschnittlich häufigen Torraumszenen, in dem die Gastgeber beim Abpfiff mit 5:4 knapp die Nase vorne hatten. Mit 12 Punkten aus 8 Spielen und einem Torverhältnis von 31:30 belegt Pullach 2 in der Tabelle der Radball-Landesliga momentan den 7. Rang unter 12 Mannschaften.

Nachdem bereits beim Saisonauftakt die erste Garnitur der Soli Pullach wegen einer Verletzung von Defensivkraft Heiko Harnak ersatzgeschwächt anzutreten hatte und so bei ihren vier Auftritten chancenlos blieb, war Pullach 1 wegen des krankheitsbedingten Ausfalls von Stürmer Andreas Zöpfl erst gar nicht angereist. Das vor Saisonbeginn als eines der stärksten Teams gehandelte Duo blieb damit weiterhin ohne Punktgewinn Tabellenschlusslicht und wird nun alles daran setzen müssen, um dem Abstiegsstrudel zu entgehen. 


Rang sechs beim Nachwuchsturnier der Radballer

17.11.2013

Maximilian Rudolph und Paul Lukas Pichler mit ihrem Trainer Klaus Soldner
Maximilian Rudolph und Paul Lukas Pichler mit ihrem Trainer Klaus Soldner

Wie bereits Ende April richtete der RKB Soli Augsburg jetzt wieder ein Radballturnier für Schüler aus. Auch dieses Mal wurde in der Vorrunde des so genannten „Schwabenpokal“ in zwei Gruppen mit je vier Mannschaften gespielt. Bereits beim Aufwärmen war klar zu erkennen, dass das Teilnehmerfeld im Vergleich zum Frühjahr deutlich stärker besetzt war und zum Beispiel der Dritte der deutschen Meisterschaft aus Kissing an den Start ging. Die Chancen des Pullacher Duos, bei ihrem erst zweiten offiziellen Auftritt den vierten Rang aus dem Frühjahr zu erreichen oder gar den Pokal nach Oberbayern zu holen, waren damit, realistisch betrachtet, zumindest als ambitioniert zu nennen. Trainer Klaus Soldner hatte Paul Lukas Pichler und Maximilian Rudolph auf eine risikoarme Taktik eingestellt, um die balltechnischen und fahrerischen Vorteile der beiden ersten Gegner abzufedern. Obwohl seine Schützlinge kämpferisch nach besten Kräften dagegen hielten, mussten sie jedoch zwei Niederlagen hinnehmen. Im folgenden Match gegen Augsburg 3 lief es für sie dann deutlich besser. In mehreren Szenen bot sich für die Isartaler die Gelegenheit, einen Angriff mit einem Tor abzuschließen. Mit dem 1:1-Unentschieden waren die Schwaben gut bedient. In der Endrunde hatten Pichler/Rudolph gegen den ebenfalls Drittplatzierten der anderen Gruppe anzutreten. Dabei wurde ersichtlich, dass sie aufgrund der fehlenden Wettkampfpraxis noch nicht die nötige Cleverness und Konzentration über ein ganzes Turnier abrufen konnten. Mit der abschließenden Niederlage belegte die Soli Pullach den sechsten Rang unter insgesamt acht Teams. Trotz allem war es eine wichtige Standortbestimmung für Pichler/Rudolph. In der nächsten Saison wollen sie erstmals nach zwei Jahren harten Trainings regelmäßig bei Punktspielen an den Start gehen. Hierfür dürfen wir den beiden Nachwuchsradballern und dem Trainer schon heute viel Erfolg wünschen.


Mit zwei Teams wie bisher in der Radball-Landesliga

05.11.2013

Den Heimvorteil nutzen wollten beide Pullacher Radball-Duos beim Saisoneinstieg in der Sporthalle an der Wolfratshauser Straße. Insbesondere die erste Garnitur, im Vorjahr an fünfter Stelle im Endklassement, hatte sich zum Ziel gesetzt, auch dieses Mal vorne mitzumischen. Da kam es doppelt ungelegen, dass Zöpfl auf seinen bewährten Spielpartner Hanak verletzungsbedingt verzichten und Soldner kurzfristig einspringen musste. Ohne vorangegangene gemeinsame Trainingseinheiten standen beide jedoch auf verlorenem Posten. Durch häufige Ballverluste, die nicht selten auf Missverständnissen beruhten, und Lücken in der Abwehr gerieten sie in allen vier Auftritten frühzeitig in Rückstand und mussten, obwohl die kämpferische Einstellung stimmte, die Überlegenheit des Gegners anerkennen.

 

Pullach 2, als Aufsteiger anfangs auf Torsicherung bedacht, wirkte im Laufe des Turniers zusehends selbstbewusster und ballsicherer, zumal Wolf-Dölling/Matthes gleich das Auftaktmatch gegen ihre Sportkameraden aus dem eigenen Verein deutlich für sich entscheiden konnten. Allein gegen die Gäste aus dem fränkischen Stein fanden sie nicht die nötige Balance zwischen Defensiv- und Angriffsverhalten und ließen immer wieder vom Gegner erfolgreich abgeschlossene Konter zu. Trotz leichter optischer Überlegenheit ging die Partie verloren.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Pullach 1 – Pullach 2

Pullach 1 – RSV Kissing 5 

Pullach 1 – RMC Stein 5 

Pullach 1 – RSV Kissing 4 

Pullach 2 – RSV Kissing 5 

Pullach 2 – RMC Stein 5 

Pullach 2 – RSV Kissing 4  

4 : 7

3 : 9

1 : 4

3 : 9

5 : 2

2 : 5

3 : 2


Nach dem 1. Turniertag liegt Pullach 2 mit 9 Punkten aus 4 Spielen und einem Torverhältnis von 17:13 nur einen Zähler hinter Spitzenreiter Mindelheim auf dem zweiten Rang in der 12 Mannschaften umfassenden Landesliga Süd. Pullach 1 hingegen steht ohne Punktgewinn und 11:29 Toren überraschend am Tabellenende. Am nächsten Turniertag in Stein bei Nürnberg bietet sich für beide Teams aus dem Isartal die Gelegenheit, ihre Position in der Spitzengruppe zu behaupten bzw. das Tabellenschlusslicht abzugeben.